Pädagogische Angebote nach dem Berliner Bildungsprogramm

Die Bildungsbereiche des Berliner Bildungsprogramms

Kindergartenzeit ist Bildungszeit. Die Kinder brauchen nicht nur Betreuung, sondern auch Bildung. Wir setzen in unserem Kindergarten das Berliner Bildungsprogramm um. Zentrales Ziel ist, dass alle Kinder bis zum Schulbeginn die bestmöglichen Voraussetzungen erwerben, um den Übergang in die Schule erfolgreich zu meistern.

Die 6 Bildungsbereiche des Berliner Bildungsprogramms:

1. Bildungsbereich Gesundheit

Wir gestalten den Tagesablauf der Kinder abwechslungsreich und kindgerecht, mit einem ausgewogenen Wechsel von Bewegung, Lernerfahrungen und Entspannung um Gelerntes und Erlebtes zu verarbeiten. In unserem Kinderrestaurant lernen die Kinder durch angeleitete und offene Koch- Angebote, wie man Speisen frisch, gesund und lecker zubereitet. 1x wöchentlich trifft sich die Koch AG um den Nachmittagssnack zuzubereiten. Unsere Nestkinder starten mit einer Sinneswerkstatt, in der sie Lebensmittel mit allen Sinnen erfahren können. (z.B. einen Kürbis oder anderes Lebensmittel in unterschiedlichen Zubereitungen anzufassen und zu kosten- roh, gekocht, im Ganzen, geschnitten…) Das Hochbeet in unserem Elementargarten unterstützt das Verständnis, wie Lebensmittel entstehen und verwertet werden und welchen Beitrag wir dabei leisten können.

In den Bädern finden die Kinder visuelle Anregungen, wie man sich die Hände wäscht, wie gespült wird und wo sich Ihre Zahnbürsten für die Mundhygiene befinden.  Alle Kinder ab dem 3. Lebensjahr bekommen die Möglichkeit des Zähneputzens. Der Besuch der Zahnprophylaxe mit dem Krokodil Kroko findet quartalsweise und 1x jährlich durch  den zahnärztlichen Gesundheitsdienst statt.

Das Nestbad wird zeitgleich als Wasserwerkstatt und Ort des Experimentierens genutzt.

Wir sind Kita mit Biss zertifiziert.

Was heißt das?

Wir arbeiten präventiv nach den Handlungsleitlinien der Mundgesundheit und Vermeidung der frühkindlichen Karies.

1. Wir unterstützen die tägliche Zahnpflege mit fluoridhaltiger Zahnpasta (ab dem 3. Lebensjahr)

2. Wir bieten ein gesundes Frühstück, wie Mahlzeiten an sowie kauintensive Obst- wie Gemüsezwischenmahlzeiten!
3. Wir trinken Wasser und ungesüßte Teesorten.
4. Wir fördern das Abstellen von Lutschgewohnheiten und achten auf ein frühes Heranführen an Tassen.
5. Wir achten auf einen zuckerfreien Vormittag; auch zu unseren Kindergeburtstagen verzichten wir weitestgehend auf Süßigkeiten. Bei unseren selbstgebackenen Kuchen verwenden wir hochwertige Mehl- und Zutaten ohne Zusatzstoffe.

Unsere Vision ist es Stress, Hektik und Schnelligkeit vor der Tür zu lassen und die Kinder zu einem spielerischen, ausgeglichenen und abwechslungsreichen Tagesablauf einzuladen.

Zusammen mit Kerstin Ehrlich (Mediatorin, Yogalehrerin, Kindertheater und YOTAME) befindet sich das Team in einem Einführungsprogramm zur Achtsamkeit und Meditation nach Innerpeace.

Gartengestaltung

Unser Nest- und unser Elementargarten  bieten die unterschiedlichsten Bewegungsmöglichkeiten an der frischen Luft. Veränderbare Spielmaterialien des Alltags laden die Kreativität und Phantasie der Kinder ein, aktiv zu werden und untermalen unseren Schwerpunkt des Forschens und Experimentierens. (Brotkisten, Rohre, Besen, Hölzer u.ä.)

Durch die Initiative Grün macht Schule konnten wir im ersten Jahr Pflanzen in unseren Elementargarten setzen um nachhaltig einen gesunden Sonnenschutz und Erlebnisorte zu schaffen. Im Jahr 2019 planen wir einen Ausbau des Nestgartens, bei dem die einzelnen Spielbereiche durch Pflanzen abgegrenzt werden und in Funktionsräume gegliedert werden.

In beiden Gärten gedenken wir weitere natürliche Erlebnisräume zu schaffen.

Bewegung Im Alltag

Bei der Raumgestaltung achten wir auf vielfältige Bewegungsmöglichkeiten (unterschiedliche Ebenen, Treppen und Untergründe etc.) sowie auf bewegungsfördernde Materialien. Die Räume sind so gestaltet, dass Bewegung im gesamten Tagesablauf möglich ist (keine unnötig herumstehenden Tische und Bänke oder vollgestellten Räume).

2. Bildungsbereich:  Soziale und kulturelle Umwelt

Alle Kinder und ihre Familien sind in unserem Kindergarten willkommen. Kulturelle, soziale und familiäre Traditionen sowie individuelle Familiensituationen respektieren wir.

Neben dem Sprachlerntagebuch gestalten Eltern für ihre Kinder zusätzlich sogenannte Familienbilder (A4 Seite mit Bildern und Namen der Familie), die Einblicke in die kulturellen Lebensweisen der Familien geben.

Wir greifen die unterschiedlichen Kulturen durch Feste, Geburtstage, landestypische Rezepte im Speiseplan sowie durch Vorschläge von Eltern auf.

1x jährlich veranstalten wir eine kulturelle Woche, bei der Eltern ihre Kulturen vorstellen und uns in ihr Land entführen.

Die Materialauswahl in den Räumen schließt andere Kulturen ein. (Puppen unterschiedlichster Hautfarben, besondere traditionelle Kleidung in der Verkleide-Ecke, Hautfarbenstifte u.v.m.)

3. Bildungsbereich: Kommunikation, Sprachen, Schriftkultur und Medien

Kommunikation und Sprache prägen unseren gesamten Tagesablauf. Gestik, Mimik, Lächeln, Körperhaltung und Ton wie Stimme setzen wir Vorbildorientiert in unserem Handeln ein.

Wenn man sich die 55-38-7 Regel von Albert Mehrabian ins Gedächtnis ruft, kommen nur 7% des gesprochenen Wortes beim Empfänger an. 55% vermitteln wir über Körperhaltung und 38% über unsere Stimmlage. Umso wichtiger ist es, den Kinder durch visuelle Medien, durch Schriftkultur und positiver Zuwendung die Wege der Kommunikation zu öffnen.

In unseren Kinderkonferenzen und Morgenkreisen schaffen wir täglich Anreize und geben Anregungen sich  mitzuteilen und auszutauschen.

Die Gestaltung der Räume beachtet Rückzugsmöglichkeiten für individuelle Gespräche und Medienerfahrungen und bietet Impulse. Die Materialien der Kinder sind durch ein visuelles Ordnungssystem gekennzeichnet. In Planung ist eine ergänzende Beschriftung der Materialien und Gegenstände auf Deutsch und Englisch.

Bücher sind sichtbar und ansprechend aufgestellt, Experimente sind beschriftet, im Bauraum finden die Kinder Bauanleitungen und eigene Kunstwerke. Im Kinderrestaurant entführt ein „Wandbuch“ in die Welt des Wiesels und des Bären, die allerhand erleben und Sprachanreize zur Essenssituation schaffen. In unserem Restaurant im Nestbereich regen Fotos von den Kindern beim Essen zum Austausch und Realisieren des Bereichs ein. Die aktuellen Dokumentationen von Projekten und Aktivitäten in den Räumen wie Fluren geben Anreize zum Erinnern, zum Austausch und zur Kommunikation.

Das Sprachlerntagebuch ist den Kindern jeder Zeit zugänglich und wird regelmäßig für Interviews genutzt.

Das Sprichwort: Man kann nicht nicht kommunizieren, trifft auch auf das Heranführen an digitale Medien zu.

Eine Multiplikatorin für Medienpädagogik befindet sich regelmäßig in der Überprüfung und entwickelt zusammen mit den Kindern sowie dem Team den Bereich Medienpädagogik zu einem Standard unseres Hauses. Die Kinder bekommen regelmäßig digitale Medienzeit, in der mit Tablets und Apps gearbeitet wird. Den Bereich Fotografie erleben die Kinder durch Fotoapparate, die selbständig genutzt werden können oder durch die Tablets. Mit unserem Fotograf Martin Sommer (Punkt Fördermitgliedschaft) erarbeiten die Kinder diverse technische Fotoprojekte und bekommen angeleiteten Einblick in die Welt der Fotografie.

Unsere Medienpädagogin befindet sich aktuell in der Einführung von Computer- Mitmachspielen und erster Filmprojekte. Im Medienraum können sich die Kinder ihre Filme und Projektergebnisse über einen Beamer direkt ansehen und auch andere teilhaben lassen.

Bildungsbereich Kunst,

4. Bildnerisches Gestalten,  Musik und Theaterspiel

Musik

Schon im frühen Kleinkindalter geben Kinder Laute von sich, murmeln, singen, bewegen sich und tanzen auf natürliche Weise. Sie kommunizieren in ihrer “Musiksprache”, die als  vorsprachliche Kommunikation bezeichnet werden kann. Wenn sie älter werden, entwickeln sie ihre Muttersprache und benutzen dabei diese vorsprachlichen musikalischen Elemente.

Musik spricht gleichermaßen Denken, Fühlen und Handeln an. Kein anderes Medium verbindet auf so intensive Weise Spielen mit Lernen. Im Spiel mit Musik können Kinder ganzheitlich und nachhaltig lernen, und gleichzeitig Spaß und Freude erleben.

Im Nest und Elementarbereich finden die Kinder Zugang zu Instrumenten und können diese zu den Morgenkreisen, im Spiel, in Aktionen und zu Liedern ausprobieren. 1x wöchentlich besucht uns eine Musiklehrerin der Bela Bartok Musikschule und musiziert mit allen Kindern des Elementarbereichs. Martin Sommer unterstützt den professionellen Musikinput in unserem Nestbereich.

Sprachförderung durch musikalische Grunderfahrungen

Ein kreativer Weg zum Sprach(en)erwerb ist die Integration musikalischer Aktivitäten.

Wie machen wir das?

Wir bieten musikalische Rituale, wie das gemeinsame Singen im Morgen- und Geburtstagskreis sowie feste musikalische Angebote, in denen die Kinder Lieder, Verse, Tanz- und Bewegungsspiele kennen lernen.

Bildnerisches Gestalten

Mit den Kindern nutzen und schaffen wir Möglichkeiten zur sinnlichen Erkundung,

zum bildnerischen Ausdruck und zur kreativen Auseinandersetzung.

In unserem Kreativraum arbeiten wir nach dem Ansatz von Arno Stern.

Der Malort lädt die Kinder ein im Stehen, Sitzen, Liegen, in der Position, die für sie passend ist, ihre Gefühle und Gedanken visuell mit Farbe auszudrücken. Das Geschaffene, die Kunst von unseren Kindern wird nicht bewertet oder korrigiert. Im Flur befindet sich eine kleine Kunstgalerie.

5.+6. Bildungsbereich:  Mathematische Grunderfahrungen/ Naturwissenschaftliche und technische Grunderfahrungen

Wenn man mit ganz wachsamen Augen durch unsere Räume geht, findet man überall Zahlen, Mengen, Längen, Formen und Symbole…Uhren zeigen nicht nur die Berliner Zeit an, sondern visualisieren, dass es unterschiedlichste Zeitzonen auf der Welt gibt.

In den Forscherbereichen stehen den Kindern ganztägig Materialien wie Waagen, Gewichte, Lupen, Taschenlampen, Messbecher, Pipetten u.ä.  für mathematische  und naturwissenschaftliche Grunderfahrungen zur Verfügung.

Bei angeleiteten Experimenten orientieren wir uns an dem Forschungskreis der Stiftung Haus der kleinen Forscher.

Der Forschungskreis beinhaltet zentrale Etappen des Forschungsprozesses. Damit kann das Forschen ab dem Kindergartenalter so gestaltet werden, dass die Mädchen und Jungen, ausgehend von ihren Fragen, neue Lernerfahrungen machen können.