Das besondere Profil unseres Kindergartens

Wir arbeiten nach einem gruppenoffenen, gesundheitsbewussten, bilingualen (Englisch) und MINT orientierten pädagogischen Konzept. (MINT- Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik) Wir sind ein zertifizierter „Haus der kleinen Forscher“ Kindergarten. Unser Schwerpunkt der Gesundheitsförderung durch den Einklang von Körper, Geist und Wohlbefinden beginnen wir durch die Planung eines stressfrei gestalteten Tagesablaufs mit Bewegung, pädagogischen Anreizen und Projekten sowie durch eine gesunde Ernährung.

Wir sind "Kita mit Biss" zertifiziert.

Wir arbeiten präventiv nach den Handlungsleitlinien der Mundgesundheit und Vermeidung der frühkindlichen Karies.

1. wir unterstützen die tägliche Zahnpflege mit fluoridhaltiger Zahnpasta (ab dem 3 Lebensjahr)

2. wir bieten ein gesundes Frühstück, Mittag und Vesper an sowie kauintensive Obst- und/oder Gemüsezwischenmahlzeiten!

3. wir trinken Wasser und ungesüßte Teesorten.

4. fördern das Abstellen von Lutschgewohnheiten und achten auf ein frühes Heranführen an Tassen.

5. wir achten auf einen zuckerfreien Vormittag; auch zu unseren Kindergeburtstagen verzichten wir weitestgehend auf Süßigkeiten. Bei unseren selbstgebackenen Kuchen achten wir auf den Einsatz von hochwertigen Mehl- und Zutaten ohne Zusatzstoffe.

Eine unserer Mitarbeiterin arbeitet seit Jahren mit dem therapeutischen Ansatz und Einsatz der Achatschnecken, den wir fest in unsere Haus-Konzeption integrieren möchten.

Achatschnecken, afrikanische Riesenschnecken, lösen durch ihre seltsame Gestalt und die langsame Form der Fortbewegung Neugier und Beobachtungsdrang aus. Schon bei den ganz kleinen Kindern im Nestbereich sind Faszination und großes Interesse an diesen Tieren zu beobachten.

Die Arbeit mit Achatschnecken deckt den Bereich der sensorischen Wahrnehmung und der Beobachtung ab. Durch ihre Ruhe und Langsamkeit bringen sie sogar Kinder mit einer ausgeprägten Aufmerksamkeitsdefizit-Hyperaktivitäts-Störung (ADHS) zur Ruhe. Die Methoden und Lernfelder der tiergestützten Pädagogik sind sehr abwechslungsreich: Zum einen können den Kindern die naturwissenschaftliche Seite durch Beobachtungen zum Verhalten, zur Entwicklung oder zu den Sinnesleistungen nahegebracht werden. Auch emotionale Lernziele wie Ekelgefühle überwinden, Geduld und Konzentration aufbringen, Respekt vor anderen Lebewesen sowie instrumentelle Lernziele wie Zeichnen, Messen, Gestalten können verfolgt werden. Die Achatschnecke kann als Stellvertreterin für einheimische Schneckenarten dienen und so Begeisterung und Respekt für eher unbeobachtete, kleine Lebewesen in unserem Umfeld vermitteln. Ebenso lernen die Kinder, verantwortungsvoll und vorsichtig mit einem empfindlichen Tier umzugehen.